Dienstag, 6. Juni 2017

Rezension "Die Seele des Bösen - Besessenheit" von Dania Dicken

In aller Kürze
Story: Wieder eine gelungene Mischung von privatem Problem und dienstlichem Einsatz.
Spannung: wird nach und nach aufgebaut
Charaktere: lebendig
Schreibstil: dicht


‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
Es ist erstaunlich, dass Dicken in ihrem 10. Buch um Sadie Scott immer noch eine weitere Variante eines Serienmörders findet und auch im Privatleben von Sadie und Matt eine weitere Hürde einzubauen versteht.
Sehr interessant fand ich wieder die psychologischen Aspekte, als es um den Serienmörder Manning ging. Es ist interessant und beängstigend zugleich, dass dies alles nicht nur der Fantasy der Autorin entspringt, sondern auch seine Entsprechungen in der Realität findet. Allein schon die Verweise auf die bekannten Serientäter innerhalb der Handlung reichen, um schlecht zu schlafen.
Hinzu kommt das Problem im privaten Bereich, welches jedem von uns geschehen kann. Dies wird auch im Laufe der Handlung klar.
Hier muss ich zugeben, dass ich in der Mitte des Buches schon die Gefahr, die vor allem Matt droht, identifiziert hatte. Doch das liegt daran, dass ich durch zu viele Krimis und Thriller paranoid bin. Selbst mit dieser Ahnung, hat mich der Thriller total gefangen genommen und mich fast Nägel kauen lassen. Denn die Autorin schreibt sehr dicht - es gibt keine langatmigen Passagen, in denen Plätze und Situationen einfach nur beschrieben werden, um das Setting zu zeigen. Nein, solche Veranschaulichungen verpackt Dicken geschickt in der Handlung und zieht damit auch die Spannung wieder einen Deut an.
Auch die Charaktere sind sehr lebendig und authentisch kreiert und sie erhalten immer wieder die eine oder andere Facette, die bis dato noch nicht so sichtbar war.
Von mir gibt es 5 besessene Sterne und ich bin gespannt, was Sadie und Matt noch alles geschieht.

‘*‘ Klappentext ‘*‘
In ihrem neuen Fall leistet FBI-Profilerin Sadie Amtshilfe für einen Kollegen von der Polizei: Detective Nathan Morris vom LAPD bittet sie, ihn ins Gefängnis zu dem bereits verurteilten Serienmörder Carter Manning zu begleiten. Der Polizist benötigt psychologische Unterstützung bei der Zuordnung zweier neuer Leichenfunde in Mannings Mordserie.
Während Sadie und Morris noch versuchen, das Rätsel um Manning zu knacken, überrascht ihr Mann Matt Sadie mit einer unangenehmen Offenbarung: Er hat eine unbekannte Verehrerin, die ihm nachstellt. Als sie sich bedroht fühlen, bitten die beiden Morris um Hilfe. Keine Sekunde zu früh, denn Matt gerät in große Gefahr …

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen